Schloss-Gedanken

Anlässlich des Jubiläumsjahres - wieder Zitate der Ordensgründerin, Maria Eufrasia Pelletier (1796 - 1868) und Gedanken von Kolleginnen und Kollegen

Für den Monat Juli hat sich unsere Kollegin Gabi Fercher, Erziehungsleitung im Heilpädagogischen Heim, Gedanken gemacht zu dem Zitat:

„Redet nicht geziert – unsere Sprache soll rein und lauter sein wie klares Wasser“

„Aber zackzack / Abmarsch / bummel nicht / das hast du nun davon / dann hast du auch keinen Hunger /  du wirst mir nochmal dankbar sein / geht das schon wieder los / es wird gegessen was auf den Tisch kommt / gib schön die Hand / gleich rappelt es im Karton / hast du das immer noch nicht begriffen / hoffentlich hast du mal ein Kind wie dich/ ich will doch nur dein Bestes / kannst du nicht hören / mach doch was du willst / mach nicht so ein Gesicht / mein liebes Fräulein/  mit dir muss man sich ja schämen  / komm, nur noch ein Löffelchen / sitz gerade / sei nicht so vorlaut / wenn der Kuchen spricht, haben die Krümel Pause / ein Indianer kennt keinen Schmerz / wie du wieder aussiehst / wie heißt das Zauberwort / du Heulsuse / hast du keine Augen im Kopf / wie oft muss ich dir das noch sagen / solange du deine Füße unter meinen Tisch stellst“

Haben Sie einige Aussagen wiedererkannt? Und Sie könnten bestimmt noch viele

hinzufügen – Aussagen, die Kinder und Jugendliche immer wieder zu hören bekommen.

Verstehen Sie mich nicht falsch, Kinder- und Jugendliche benötigen Grenzen und Strukturen, die ihnen helfen sollen den Alltag zu meistern und erwachsen zu werden.

 Aber: Worte sind mächtig. Und sie sollten gut gewählt werden. Deshalb ist das Zitat von Sr. Maria Eufrasia auch heute immer noch passend.  

In die heutige Zeit übersetzt würde ich für „rein und lauter“ ehrlich und wertschätzend wählen.   

Ich finde, das Zitat von Sr. Maria Eufrasia ist auch ganz im Sinne der Gewaltfreien Kommunikation zu sehen (nach Marshall B. Rosenberg / amerikanischer Psychologe / 1934-2015).

In der Gewaltfreien Kommunikation geht es darum, eine wertschätzende Beziehung zu entwickeln, sie wird auch „einfühlsame“ oder „verbindende Kommunikation“ genannt oder „Sprache des Herzens“.

Und damit sind wir wieder bei Sr. Maria Eufrasia – „rein und lauter“ – die Sprache des Herzens.

Und die hat definitiv einen M.E.-hr-Wert!!


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Schloss-Gedanken

"Leben in Fülle"

Was bedeutet das?
mehr...


Ihre Unterstützung

Anteil haben an einem großen Auftrag - So können Sie uns unterstützen
mehr...