Aktuelles Mai 2009

 

"Liebe ist......wie ein Klangteppich!"

Es war wie ein phantastischer Klangteppich, der sich in der Zinneberger Klosterkirche zusammen fügte, als ein Chor  den "Gut Hirten-Psalm" dreistimmig sang. Wer sich hinter diesem Klangteppich verbarg? - Zinneberger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Unter der Leitung von Musiklehrerin Luise Dirmhirn und Schulleiterin Rita König lernten sie diesen wunderschönen Psalm in Kleingruppen ein, der dann zum Abschluss in der Gesamtgruppe gesungen wurde als Abschluss des diesjährigen Leitbildworkshops. Dieser stand unter dem Thema: Die Liebe des Guten Hirten erfahrbar- und sichtbar machen!" Diese Aktion war eine unter vieren, die neben den beiden Zinneberger Lehrkräften von Gabi Fercher, Simone Schwarz, Gunda Winkler und Nicolle Güra vorbereitet wurden. An verschiedenen Stationen wurde das Thema auf unterschiedliche Art und Weise behandelt. Was verstehe ich überhaupt unter "Liebe"? und was bedeutet "Die Liebe des Guten Hirten erfahrbar machen an meinem Arbeitsplatz? "Ein Herz haben! - für wen, wie kann das aussehen?" Beim "Gespräch im Glashaus" (Wintergarten der Berufsschule) wurde den eigenen "Tankstellen" nachgespürt. Der gemeinsame abschließende Gesang brachte Wesentliches zum Ausdruck: Gemeinsam ein Ziel, einen Auftrag verwirklichen...auch wenn einer mal brummt, nicht in musikalischer Hochstimmung ist, mal schräg singt - die Dienstgemeinschaft trägt und unterstützt und lässt in den verschiedenen Arbeitsbereichen auf Schloss Zinneberg, die Vision Wirklichkeit werden: die Liebe des Guten Hirten erfahrbar- und sichtbar machen.

 

Liebe geht auch durch den Magen! - Selbstgebackene Herzen von unseren Azubis und SchülerInnen für die MitarbeiterInnen und natürlich darf bei einem "Herzensthema" auch nicht der Zinneberger Herzwein fehlen!


Zinneberger Frühjahrssingen 2009 - "Guat war's!"

Was anderes kann man eigentlich nicht sagen. Es war allerdings nicht bloß "guat", es war so "richtig guat". Wieder hat Organisator Christoph Winkler hervorragende Musikanten und SängerInnen begeistern können, ihr Können beim Frühjahrssingen auf Schloss Zinneberg unter Beweis zu stellen...und das für einen guten Zweck, denn auch in diesem Jahr musizierten die Frauen und Männer zugunsten der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung. Vier hervorragende Gruppen, die zu den Besten ihrer Richtung gehören, umrahmten die Texte von Sr. Christophora Eckl, die heuer unter dem Thema "Sprichwörter und Redewendungen" standen. Die Tölzer Sänger (schon zum dritten Mal auf Schloss Zinneberg zu Gast), der Dreigesang Ossiander-Darchinger, die Ebrachtaler Tanzlmusi und die Wetterstoa Musikanten spielten auf und stimmten mit hervorragender Musik und einmaligen Gesang die 340 Besucher von Nah und Fern auf den Frühling ein. Die weiteste Anreise nahmen die Wetterstoa Musikanten auf sich, die bis von Mittenwald kamen. Zum guten Brauch gehört es, dass sich alle Mitwirkenden sowie alle ehrenamtlich Tätigen MitarbeiterInnen und Freunde des Hauses anschließend zu einer Brotzeit im Historischen Jagdsaal treffen. Lang ging's her dieses "Brotzeitmachen" - bis um 2 Uhr morgens, aber ein derart schönes musikalisches Treffen muss im wahrsten Sinne des Wortes ausklingen. Ein herzliches Danke allen, die diesen Abend ermöglichten! Frühjahrssingen auf Schloss Zinneberg - es lässt sich mittlerweile behaupten: es ist kein Geheimtipp mehr, es gehört dazu!

Noch ein interessanter Hinweis für die Freunde echter Volksmusik: Wenn Ihnen das Bewahrenswerte und das Ursprüngliche in der Volksmusik ein Anliegen sind - dann werden Sie doch Mitglied im Bairisch-Alpenländischen-Volksmusikverein. Eine ausgesprochen interessante Zeitschrift mit dem Titel "Musik und Tradition" erhalten Sie automatisch mit der Mitgliedschaft. Ansonsten können Sie diese unter folgender Besteladresse beziehen: Bairisch-Alpenländischer Volksmusikverein e.V. z.Hd. Herrn Wörnle, Am Lautersee 10, D-82481 Mittenwald; www.volksmusikverein.com

Zinneberger Frühlingsmarkt - Vorgeschmack auf Ostern

Zum ersten Mal fand in diesem Jahr der Zinneberger Frühlingsmarkt statt. Wieder hatte Olga Reischl, Verantwortliche für den Zinneberger Klosterladen, den richtigen "Frühlingsriecher" mit der Organisation dieses kleinen Marktes im ehemaligen Ökonomiehof vor dem Zinneberger Klosterladen. Es war ein kleiner, feiner Markt bei dem sowohl die Produkte des Klosterladens, als auch Blumen und Pflanzen verkauft wurden. Natürlich kam auch das Leibliche nicht zu kurz. Dafür sorgte u.a. der Förderverein "Kinder- und Jugendhilfe Schloss Zinneberg" mit seinem neuen Crepes-Ofen ("Pfannakuacha"). Der wunderschöne Osterbrunnen und das große Osternest vor dem Klosterladen bot den vielen Besucherinnen und Besuchern schon einen Vorgeschmack auf Ostern. Der Markt endete pünktlich um 17 Uhr, denn dann wurde in der Klosterkirche die Passion nach Johannes gelesen, mit Chorälen von Joh. Seb. Bach meisterlich umrahmt. Dieses Konzert war eine gute Möglichkeit, sich in die Karwoche einzustimmen. Die KünstlerInnen dieses Konzertes: Rita König (Alt), Renate Glaser (Sopran), Martin Baumann (Tenor), Josef Biesenberger (Bass). Die einzelnen Rollen wurden gelesen von: Gunda Winkler (Evangelist), Peter Schindler (Jesus), Andreas Güra (Petrus), Sophie Güra (Magd/Dienerin), Kurt Altmann (Pilatus). Die Leser saßen mitten unter dem Publikum, Symbol dafür, dass diese Rollen unter uns und in mir leben zur rechten Zeit - doch über allen Situationen unseres Lebens steht die Botschaft, die den Karfreitag vergessen macht: Jesus lebt! Gestern, heute und in Ewigkeit!

      

Den Sängerinnen und Sängern sowie allen ehrenamtlich Mitwirkenden beim Konzert und dem Zinneberger Frühlingsmarkt ein herzliches Danke und viele Osterfreuden. 


Maßarbeit!

Das lässt sich behaupten, denn sowohl Tisch, als auch Stühle sind handvermessen und handgemacht von  Schülerinnen und Schülern des FLLAPS-Programmes. Seit einigen Wochen können Tisch und Stühle am Empfang der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung nicht nur bewundert, sondern auch benutzt werden. Die Fllaps-TeilnehmerInnen und die Verantwortliche für dieses Jugendhilfeprogramm, Carola Darchinger, freilich sind nicht immer anwesend, können aber "im Hintergrund" stolz sein auf diese gelungene Arbeit.