Aktuelles Maerz 2010

 

10. Zinneberger Frühjahrssingen - ...mitten im Winter!

Es war nicht nur nach dem Kalender noch Winter an diesem 6. März, sondern auch "so richtig" mit heftigem Schneefall, Eis und Kälte. Dennoch: Kenner des Zinneberger Frühjahrssingens konnte das Wetter nicht davon abhalten zu der Benefizveranstaltung zu kommen. Wieder waren es nahezu 300 Gäste, die sich im wunderschön geschmückten Saal einfanden. Während draußen der Schnee sich türmte, war der Frühling in die Zinneberger Turnhalle eingekehrt. Olga Reischl, die Verantwortliche des Klosterladens verzauberte die "gute, alte Turnhalle" in eine frühlingshafte Blumengartenschau. Der Duft der Blumen erfülle den ganzen Raum und ließ Eis und Schnee für drei Stunden vergessen.  Auch bei diesem Frühjahrssingen waren Volksmusikgruppen der Extraklasse wieder zu Gast. Manfred Wörnle von den Wetterstoa Musikanten war in diesem Jahr der Initiator des Zinneberger Frühjahrssingen. Neben seiner Gruppe spielten auf: die Mittenwalder Maultrommler, die Baumgartner Geignmusi (eine Mitwirkende, Leni Baumgartner, ist Ausbilderin auf Schloss Zinneberg - und da warn wir schon recht stolz, dass sie dabei war). Die Musikantenschar machten komplett: der Anzenberger Dreigesang und die Geschwister Ertl.  Sr. Christophora Eckl,Leiterin der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung lieferte Textbeiträge zum Thema "Zeit" - Philosophisches, Heiteres, Bayerisch Hintergründiges. Ein  besonderer Dank gilt Manfred Wörnle, durch den die Veranstaltung wieder möglich wurde, alle Mitwirkenden und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die wie die Musikanten an diesem Abend lediglich für eine Brotzeit im Anschluss an das Singen im Einsatz waren.

Echte Volksmusik ist zeitlos im Gegensatz zum "volkstümlichen Stil", der nicht selten die Grenzen des Kitsches schmerzlich überschreitet. Das echtes Volksmusikgut bewahrt bleibt bzw. "ans Licht gehoben" wird dafür sorgen u.a. der Volksmusikverein (www.volksmusikverein.de) und seine Mitglieder, die mit musikalischem Können, Sensibilität für Ursprüngliches und Echtes und Freude an gemeinsamen Musizieren die besten Botschafter ihrer Zunft sind.

 

Eine Rose für Haiti - Hilfsaktion der Zinneberger Schule

von Maria Lippmann

An unserer Schule fand unter diesem Motto eine außergewöhnliche Spendenaktion für die Erdbebenopfer auf Haiti statt. Schülerinnen und Schüler des Berufsvorbereitungsjahres Bäckereifach/Hauswirtschaft/Garten organisierten zusammen mit ihrer Lehrerin, Gunda Winkler, diese Hilfe für die Betroffenen der Erdbebenkatastrophe. Sie produzierten kleine Rosenkuchen.

Aus guten Zutaten wurde der Teig bereitet, in Formen gegeben und danach im Ofen gebacken. Die "gebackenen" Rosen wurden dann mit einer Glasur versehen und liebevoll verpackt. Nach der Devise "Jedem Spender eine Rose!", wurde Nützliches mit einem kulinarischen Genuss verbunden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Schloss Zinneberg, die Jugendlichen, sowie Kunden des Klosterladens fühlten sich von dieser Aktion angesprochen und beteiligten sich zahlreich. Die Schülerinnen und Schüler der BVJ-Klasse hatten dann so ihre Probleme mit dem "Nachschub". Tim und Elisabeth berichteten stolz, dass ihnen diese "Backaktion" viel Spaß bereitet hat und sie damit einen wertvollen Beitrag für die Unterstützung für Menschen in Not getan hatten.

Auch der Erlös aus dem Pausenverkauf, der von dieser BVJ-Klasse vorbereitet und durchgeführt wird, kam zur Rosenspende dazu. So konnte insgesamt ein Betrag von 1200,-€ den Erdbebenopfern zur Verfügung gestellt werden.

Anliegen der Schule ist es, neben der Vermittlung von Alltagskompetenzen und Arbeitstugenden, das soziale Engagement zu fördern und die Jugendlichen für die Not anderer zu sensibilisieren.

      

Eine Rose für Haiti - Schülerinnen und Schüler unseres BVJ's "pflanzten" diese Rosen zusammen mit ihren Lehrkräften